12. Juni
Workshop-Antifa101 – „Ich habe ja nichts gegen Juden, aber“ – Zu aktuellen Formen des Antisemitismus

Was ist eigentlich Antisemitismus? Warum wird von Antisemitsmus gesprochen, wenn Menschen den Staat Israel kritisieren? Und was für historische Kontinuitäten werden eigentlich bedient, wenn ein Boykott israelischer Waren gefordert wird? Diesen und weiteren Fragen möchten wie in dem Workshop mit euch gemeinsam nachgehen.
Ein Workshop der „Emanzipativen & Antifaschistischen Gruppe“ (EAG) in Kooperation mit dem JUP Pankow. Der Raum ist barrierearm. Die Veranstaltung findet in deutsch statt.
18.00 Uhr // JUP – Unabhängiges Jugendzentrum Pankow // Florastraße 84, Berlin-Pankow

22. Juni
Konformistische Revolte – Der Unterschied zwischen notwendiger Kritik am Islam und Rechtspopulismus und die Gemeinsamkeiten zwischen Islamist*innen und neuen wie alten Rechten.

Eine Veranstaltung des Antifaschistischen Berliner Bündnis gegen den Al Quds-Tag mit
Fathiyeh Naghibzadeh // Mideast Freedom Forum Berlin
Ulrike Becker // Stop the Bomb Berlin
Dominik Drexel & Maximilian Glanz // DIG Hochschulgruppe Augsburg

Dass vor wenigen Wochen noch die Demonstration der Identitären Bewegung am 17. Juni als Teil des Versteckspieles der Organisator*innen des Al Quds-Tages genutzt wurde, ist angesichts ihrer ideologischen Schnittmengen wenig überraschend. Tatsächlich hat sogar die Verbündung Rechter mit dem Islam vor allem eines: Tradition. Das ideologische Gebäude des politischen Islams wird jedoch trotz der zunehmenden von jenem ausgehenden Gefährung in der Auseinandersetzung ausgeklammert. Weder die Thesen vom positiven Rassismus noch die vom Islamneid können erhellen, warum die deutsche Regierungspolitik den Islamismus entpolitisiert. Der Vortrag wird beispielhaft zeigen, wie die neuen Deutschen der Ideologiekritik des Islam mit der Kriminalisierung des Islamismus zuvorkommen möchten.
In einem zweiten Teil der Veranstaltung wird der Blick explizit auf die Aktivitäten von iranischen Islamist*innen in Deutschland geworfen. Im Mittelpunkt steht hierbei das Islamische Zentrum Hamburg, deren antisemitische und islamistische Propaganda und ihren gegen Frauenrechte orientierten Aktivitäten. Das IZH und andere iranische Institutionen werden regelmäßig als Partner*innen zur Gestaltung deutscher Innenpolitik einbezogen.
Im Anschluss an die Vorträge wird es die Möglichkeit zur Diskussion geben.
19.00 Uhr // K9 // Kinzigstraße 9, Berlin-Friedrichshain

23. Juni
ANTIFASCHISTISCHE GEGENKUNDGEBUNG:
Der Aufruf zu den Gegenprotesten findet sich hier.
13:30 Uhr // Adenauerplatz (Berlin-Charlottenburg)

24. Juni
Party des Antifaschistischen Berliner Bündnis gegen den Al Quds-Tag

Acts tba

22.00 Uhr // ZGK // Scharnweberstraße 38, Berlin-Friedrichshain